Sandstein, Schweiß und Gesang

Schöner kann ein Tag in den Schrammsteinen nicht sein: Früh raus ;-), die Chorfreunde häppchenweise mit der S-Bahn einsammeln und mit Noten und Proviant in die Berge.

Verwunschene Pfade

Zugegeben, über die Route wurde nur am Rande informiert, aber genauso wie Clemens uns anspruchsvolle Stücke unterjubelt, klappt das auch mit Wanderungen im Elbsandstein.  Aber ein gewisser Stolz nach dem Gekraxel war in den Gesichtern schon erkennbar. Vielleicht sollte man aber jetzt die Rotkehlchenstiege in Rotköpfchenstiege umbenennen…

Ja, das ist jetzt die Rotkehlchenstiege…

 

 

Nach einem ersten Picknick war die Moral der Truppe auch schon wieder hergestellt und zum Tirilieren fanden sich auch ein paar passende Plätze mit Blick auf die Felsklippen. Eine herrlichere Bühne lässt sich wohl kaum finden, den anderen Wanderern zur Freude.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

So wurde die Tour zum Genuss, mit wunderbaren Ausblicken, Mußemomenten und Zeit für Gespräche. Also ein Ereignis, das unbedingt wiederholt werden sollte.

Abschied aus den Schrammsteinen

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen